Stromboli, Diplomausstellung Akademie Wien | 2010

Werkzyklus:

Ursprung

Werkserie:

Stromboli

Technik:

Maße:

Material:

Installation

Videoinstallation, 4 Videos zu je 6 Std. 40 Min.

Stromboli, Diplomausstellung Akademie Wien | 2010
Stromboli, Diplomausstellung Akademie Wien | 2010

2010

press to zoom
1/1

STROMBOLI


Ausgangspunkt dieser Arbeit ist die handwerkliche Herstellung von Sauerteigbrot.

Brot ist interkulturell rezipierbar: Es ist in vielen Kulturen der Inbegriff des Essbaren, als auch des Sakralen. Brot ist etwas Existentielles. In Anlehnung an Peter Kubelka, der das Kochen als „älteste schöpferische Tätigkeit“ bezeichnete, kann auch die Herstellung von Brot als „Bildende Kunst“ im wahrsten Sinn des Wortes begriffen werden, wenn der Begriff der „Kunst“ so verstanden wird, dass Menschen durch einen schöpferischen Prozess, für den Energie und Fertigkeiten notwendig sind, ihre Weltansicht zum Ausdruck bringen.


Der Sauerteig als auch der Brotteig brauchen bestimmte Zeiten für Gärung und Rasten, bis sie weiterverarbeitet werden können. Diese Gärzeiten werden von der Protagonistin produktiv genutzt: Ausgehend von 4 Sauerteigen werden in 6 Stunden und 40 Minuten 4 weitere Sauerteige und 8 Brotteige hergestellt und insgesamt 32 Brotlaibe gebacken. Dieser Arbeitsprozess wurde mit 4 Videokameras gleichzeitig aufgezeichnet. Das Videomaterial (im Format SD DV-Pal) der 4 Kameraeinstellungen (Gärschrank: Frontalansicht, Herstellen von Sauerteig und Brotteig: Aufsicht, Frontalansicht, Backrohr: Frontalansicht) wird in voller Länge auf 4 Röhrenmonitoren mit Originalton präsentiert, die 4 Videos laufen zeitlich synchron.


Zeit ist ein wesentliches Element dieser Arbeit: Der zeitliche Rahmen und der Arbeitsablauf werden durch die Gesetzmäßigkeiten von Sauerteig und Brotteig vorgegeben, der Arbeitsprozess lässt sich nicht verkürzen oder beschleunigen.


Kamera, Licht: Thomas Oswald, Michael Steinhauser

Post Produktion: Anya Kirsten, Astrid Friedl

Assistenz: Stefan Marks

Drehbuch, Regie, Performance: Astrid Friedl

Beratung: Harun Farocki, Maren Grimm

Robotnik: Ulf Freyhoff, Paul Geisler, David Burkhard

Besonderen Dank an: Robert Bramkamp, Ute Janssen, Bäcker- und Konditorenvereinigung Hamburg, Mumok Wien

Fotos: Thomas Freiler, Astrid Friedl


English:


STROMBOLI


This work is based on the manual production of bread made of sourdough.

Bread is in most civilizations a symbol of food. Bread has a sacral as well as an existential meaning. With reference to Peter Kubelka who said that cooking is the oldest creative activity, the making of bread can be literally seen as “plastic art” if you define “art” as a creative process which requires energy and special abilities in order to express yourself.


The fermentation process of sourdough as well as of breaddough needs a certain time. The time of fermentation is used in order to produce further sourdoughs and breaddoughs: Starting with 4 sourdoughs the performing person produces within 6 hours and 40 minutes further 4 sourdoughs and 8 breaddoughs, in total 32 loaves of bread. 4 video cameras have documented this performance. The video material of the 4 camera angles (SD DV-Pal) is shown in full lenght on 4 CRT-displays with original sound.


Time is an essential element of this work: The course of the performance is determined by the sourdough and the breaddough, especially by the time needed for fermentation.


Camera, lighting: Thomas Oswald, Michael Steinhauser

Postproduction: Anya Kirsten, Astrid Friedl

Screen-play, peformance: Astrid Friedl

Right hand: Stefan Marks

Consultants: Harun Farocki, Maren Grimm

Technical support: Ulf Freyhoff, Paul Geisler, David Burkhard

Special thanks to: Robert Bramkamp, Ute Janssen, Association of Bakeries Hamburg, Mumok Vienna Photos: Thomas Freiler, Astrid Friedl